Dr. med. Thomas Seyrich
Facharzt für Urologie & Andrologie
Tätigkeitsschwerpunkte Sexualmedizin und Männerarzt (CMI)
Medikamentöse Tumortherapie

Andrologie - Männerarzt (Institut CMI®) - Sexualmedizin


Andrologie
Der medizinische Bereich der Andrologie, leitet sich ab von den griechischen Worten "andros" = Mann und "logos" = Kunde, Lehre. Sie umfasst das Gebiet der Medizin, das sich mit den Geschlechtsfunktionen des Mannes und deren Störungen. Vereinfacht gesagt, ist die Andrologie die männliche Entsprechung der Gynäkologie.

Männerarzt (Institut CMI®)
Dass es für Frauen und deren speziellen Frauenkrankheiten den Frauenarzt gibt, ist hinlänglich bekannt. Wie aber sieht dies beim Mann aus. Auch beim Mann entstehen beim Älterwerden männertypische Erkrankungen und Störungen, auch der Mann hat seine "Wechseljahre". Verantwortlich dafür ist der männertypische Raubbau mit der Gesundheit verbunden mit einem mangelnden Vorsorgebewußtsein. Vorsorgemaßnahmen, Analysen und Verbesserungskonzepte sind die Basis für die Männermedizin.
Der Männerarzt (CMI) ist eine zusätzlich erworbene Weiterbildung für Ärzte, vor allem Urologen, zur ganzheitlichen Behandlung von Männern.

Sexualmedizin
Die Sexualmedizin ist die Diagnostik und Therapie sexueller Störungen und erlangt in unserer sich demografisch verändernden Gesellschaft mehr und mehr an Bedeutung. Neben der Frauenheilkunde und der Psychologie liegt ein Tätigkeitsschwerpunkt auch in meinem Fachgebiet, der Urologie.

In keinem Lebensbereich hat der heutige Mensch,gleich, ob Frau oder Mann, derartige große Hemmungen und Schwierigkeiten, offen über seine Sexualprobleme zu sprechen. Und dabei sind diese Probleme meist mit einer erheblichen Lebenseinschränkung und körperlichen Beeinträchtigungen verbunden. Hier ist nun von dem Arzt nicht nur die entsprechende Fachkenntnis, sondern auch ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen gefordert.

Um meinen Patienten auf diesem Gebiet helfen zu können, habe ich mir im Rahmen der Fort- und Weiterbildung die Fähigkeiten erworben, sexuelle Störungen zu erkennen und meine Patienten individuell abgestimmt therapieren zu können.